Fahrzeuge

Aufklären und Nachrichten gewinnen statt kämpfen

Die Ausstattung mit Großgerät umfasste bis 2008 den Spähpanzer LUCHS und den Transportpanzer FUCHS mit dem Panzeraufklärungsradar PARA. Die Kampfpanzer (zuletzt LEOPARD 2) wurden aus der Truppengattung herausgelöst. Damit entfiel, ohne zusätzliche Verstärkung durch unterstellte oder zur Seite gestellte Kampftruppen, die Option „Aufklärung durch Kampf“. Die ersten Spähwagen FENNEK wurden ab 2003 der Truppe übergeben und lösten den LUCHS ab. Die Batterien der Aufklärungsdrohnen KZO und LUNA wurde von der Artillerie kommend in die Aufklärungsbataillone eingegliedert.

Für die bodengebundene Spähaufklärung nutzt die Heeresaufklärungstruppe vor allem leichte, schnelle und bewegliche Fahrzeuge.

 

Spähwagen (leicht 4 Rad) Fennek
Ein für die Anforderung der Truppe maßgeschneidertes Fahrzeug . Flach, leicht und schnell und ausgestattet mit modernen Aufklärungsmitteln. Das hohe Aufklärungsvermögen wird durch die Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung (BAA) sichergestellt. In einem bis zu 3,30 Metern Höhe ausfahrbaren Sensorkopf sind Wärmebildgerät, CCD-Tagessichtkamera und Laserentfernungsmesser integriert. Ebenfalls mitgeführte Systeme wie die Bodensensorausstattung (BSA), die Strahlenspürausstattung sowie die Mini-Drohne ALADIN  verbessern die Spähaufklärung zudem gegenüber dem Vorgänger LUCHS signifikant.

 

Allschutz-Transportfahrzeug Dingo

Ein leichtes, geländegängiges und luftverladbares, geschütztes Führungs- und Funktionsfahrzeug, das bei der Bundewehr in 16 Varianten im Einsatz ist, wobei den Schwerpunkt die Fähigkeit zur Durchführung von Patrouillen- und Sicherungsaufgaben bildet. Die Waffenstation ist unter Panzerschutz bedienbar.

 

Transportpanzer Fuchs

Der Transportpanzer Fuchs ist ein geländegängiges, gepanzertes Radfahrzeug (6×6), das ursprünglich als reines Transportfahrzeug konzipiert wurde. Seit seiner Einführung 1979 wird er mit verschiedenen Rüstsatzvariationen bei zahlreichen Truppengattungen eingesetzt – u.a. diente er auch in der Panzeraufklärungstruppe als Fahrzeug der leichten Spähtrupps und der Radartrupps.

 

Wiesel 1
Die Luftlande-Aufklärungstruppen nutzen den leichten Waffenträger Wiesel 1 – zum Teil in der Variante als Spähfahrzeug.

 

BV 206 S Hägglund

Die 3. Gebirgsspähkompanie des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 in Füssen nutzt die gepanzerte Version des Geländetransporters BV 206 D. Das Fahrzeuggehäuse bietet wirksamen Schutz gegen Beschuss aus Handfeuerwaffen (Kaliber 7,62 Millimeter) und gegen Explosionssplitter. Zehn Soldaten können transportiert werden. Trotz des höheren Gewichtes beträgt die Nutzlastkapazität der gepanzerten Version noch 1.400 Kilogramm. Schwimmfähigkeit und Geländegängigkeit bleiben vollständig erhalten. Das Fahrzeug ist mit ABC-Schutz und Klimaanlage in beiden Fahrzeughälften ausgestattet.

 

Lkw 10t mil Gl und 5t mil gl

Für Transport- und Nachschubaufgaben nutzt die Heeresaufklärungstruppe die bewährten geländegängigen Lkw mit 5 bzw. 10 Tonnen Zuladefähigkeit