Artikel » Technik » CLARA - hilft sie dem Fennek gegen RPG-7-Beschuss? Artikel-Infos
   

CLARA - hilft sie dem Fennek gegen RPG-7-Beschuss?
09.05.2010 von w.schmid

Die Panzerfaust RPG-7 wurde bereits 1961 eingeführt und ist - wie die Kalaschnikow - in jedem Terrornest verfügbar. Jetzt macht sich die Bundeswehr Gedanken, wie man die FENNEKS (und die anderen Radfahrzeuge im Einsatz) gegen RPG-Beschuss schützen kann. In Zusammenarbeit mit Krauss-Maffei-Wegmann (KMW) hat Dynamit Nobel Defence (DND) für das Aluminium-Fahrzeug FENNEK einen Zusatzschutz mit der Reaktivpanzerung namens CLARA sowie einem Gitter-Schutz für Scheiben, Bug und Heck des Fahrzeugs vorgestellt. Damit soll das Fahrzeug gegen "Panzerfäuste", wie z.B. die tödliche RPG-7 geschützt werden.


FENNEK mit Gitterschutz und Reaktivpanzerung / Dynamit Nobel Defence [Klick, um zu vergrößern]

CLARA sind 35cm dicke Kästen aus Faserverbund-Werkstoff, die den Sprengstoff LBR6 enthalten; er ist absolut "insensitiv",d.h. ausschließlich ein Beschuss mit Explosivmunition bringt ihn zur adäquaten Reaktion. DND-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Böttger meint allerdings, dass das System nicht nur für den Schutz gegen Hohlladungen, sondern auch z.B gegen projektbildende Sprengfallen (EFP) geeignet ist. Diese verschießen nichtexplosive Geschosse mit hoher Geschwindigkeit und Wucht, die leichte Panzerungen mühelos durchschlagen.

Ein Vorteil des CLARA-Systems besteht in der Verwendung von Faserverbundmaterialien, die, neben einer Gewichtseinsparung von etwa 20 Prozent im Vergleich zu metallischen Materialien, splitterfrei sind, und damit die Gefahr von Kollateralschäden der eigenen Truppe minimieren.

CLARA besteht aus Modulen, die im Falle des FENNEK von der Besatzung mit Bordmitteln innerhalb von 15 Minuten seitlich vor dem Kampfraum angebracht werden können. Ein Klappmechanismus ermöglicht das schnelle Öffnen der seitlichen Türen im Notfall, im Regelfall erfolgt bei angebrachten Schutzmodulen der Ein- und Ausstieg durch die obere Luke.

Nachdem das Reaktivschutzsystem zwischenzeitlich durch das Wehrwissenschaftliche Institut für Werk-, Explosiv- und Betriebsstoffe (WIWEB) für den Einsatz an der FENNEK-Fahrzeugfamilie zertifiziert wurde, lautet die amtliche Bezeichnung "HL-Schutz Waffenträger Rad".

Der Schutz von einem Quadratmeter Fahrzeugfläche mit CLARA bringt ein zusätzliches Gewicht von 260 kg. Beim FENNEK wiegt der gesamte Reaktivschutz ca. 700 kg, was zu einem Fahrzeuggewicht von über elf Tonnen führt. Damit käme der FENNEK aber schon an seine Gewichtsgrenze, da viele Baugruppen, insbesondere Fahrwerk, Bereifung und Lenkung nicht beliebig zusätzlich belastet werden können.

Abhilfe schafft da vielleicht die Beschaffung des FENNEK 2, den KMW bereits entwickelt.



Fennek 2 / Foto: KMW





Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 9,75
4 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben